Deutsch

Prüfung und Aufzeichnung von Feldbussen, Motoren und Stromversorgung in einem Gerät

1. Mai 2020 | Oszilloskope

Das neue Fluke 125 ScopeMeter ® Prüfgerät

Die letzte Version der ScopeMeter Serie von Fluke hat fortgeschrittene Eigenschaften für die Installation und Fehlerbehebung von Feldbussen und elektrischen Maschinen. Es kann zur Stabilitätsprüfung von Bussystemen verwendet werden, z. B. von industriellen Bussystemen, die Service-, Instandhaltungs- und Installationsingenieuren und -Technikern zunehmend Kopfzerbrechen bereiten. Durch die Prüfung kann schnell festgestellt werden, ob der Bus einwandfrei funktioniert und wo Fehlerquellen liegen. Das robuste ScopeMeter® ist mit vielen in der Industrie verwendeten Netzwerken inklusive AS-I-Bus, CAN-Bus, Profibus, Foundation-Feldbus und Ethernet kompatibel.

Des Weiteren können mit dem Messgerät Versorgungsspannung, Taktfrequenz des Sensors, Zustand der Motorwicklungen, Taktfrequenz am Antriebsausgang und Strommessungen durchgeführt werden. Teure und aufgabenspezifische Messgeräte sind somit nicht mehr erforderlich.

Wie die anderen Werkzeuge der 120 Serie integriert das 125 ein Oszilloskop, einen Echteffektiv-Digitalmultimeter und einen „papierlosen“ Zweikanalrecorder in einem Instrument und ist 600 V CAT III zertifiziert für Maschinen, Instrumente, Steuerung und Stromversorgungssysteme. Es führt effektive (Vpwm) Spannungsmessungen an Motorantriebsausgängen durch und eine 0,01 Ohm Auflösung auf der 50 Ohm Reichweite für das Prüfen von Motorwicklungen. Die Vergabe benutzerdefinierter Benennungen von Dateien erleichtert den Gebrauch.

Einfache Gut/Schlecht-Anzeige bei Feldbusparametern

Über die Bus-Stabilitätsprüfungen erkennt das ScopeMeter 125 Defekte wie fehlerhafte oder fehlende Klemmen, falsche Kabelabgänge, fehlende Verbindungen, falsche Leitungsbelastung, Leitungsunterbrechungen, Kurzschlüsse und Reflexionen.

Das Gerät überwacht die Bussignale permanent und vergleicht die Parameter mit den Sollwerten. Es zeigt die Übertragungsgeschwindigkeit des Busses an und misst die Signalqualität, wobei es für verschiedene Parameter wie Anstiegs- und Abfallzeit, Amplitude, Durchlassrate, Impulsbreite und Verzerrung nur anzeigt, ob die Werte den Vorgaben entsprechen oder nicht. Das Gerät prüft auf der Hardwareebene, nicht auf der Protokollebene. Der Eye-Pattern-Modus ermöglicht die visuelle Überprüfung der einwandfreien Signalübertragung.

Oberschwingungsanalyse und Leistungsaufnahme

Die erweiterte Oberschwingungsanalyse der Netzspannungssignale reicht bis zur 33. Oberschwingung. Hierzu gehören die wichtigen 3. und 5. Oberschwingungen, die die Ursache für Überhitzungen im Neutralleiter oder im Motor sein können, sowie abgeflachte Spitzen der Netzspannung durch nicht-lineare Belastungen wie Schaltnetzteilen. Dank des großen Frequenzbereichs eignet sich das Gerät für Anwendungen der Bahn (16,66 Hz) und im Flugzeugbereich (400 Hz).

Leistungsmessungen sind bei einphasigen Systemen, symmetrischen Drei-Phasen-Systemen sowie Dreileitersystemen möglich (W, VA, VAR und Leistungsfaktor). Im Gegensatz zu vielen Netzanalysatoren ist das Gerät nicht auf 50/60 Hz beschränkt und kann zur Messung der Leistung am Ausgang von Motoren und Frequenzumwandlern verwendet werden.

Über die Spannungsmessfunktion für pulsbreitenmodulierte Signale (Vpwm) wird die Ausgangsleistung von Motorantrieben genau so dargestellt, wie sie an den Motoren auftritt. Bei elektrischen und Verbrennungsmotoren kann das ScopeMeter 125 zur Anzeige der Umdrehungen pro Minute (Drehzahl) verwendet werden und kann wahlweise für 1 oder 2 Umdrehungen je Impuls oder aber für 1 Umdrehung je 2 oder 4 Impulse eingerichtet werden. Der 50-Ohm-Widerstandsbereich ermöglicht eine hervorragende Auflösung von 0,01 Ohm zur Überprüfung von Motorwicklungen und anderen Leitern.

Messungen von Industriesystemen automatisieren

Die Fluke ScopeMeter® der Serie 120 können für automatisierte, stabile und wiederholbare Messungen von Motoren, Schaltern und ähnlichen Signalen verwendet werden. Das 123 hat 50 MHz Bandbreite und das 124 und 125 haben 40 MHz Bandbreite. Alle verwenden Connect-and-View, um Signalmuster zu erkennen und automatisch die korrekte Triggerung einzurichten – besonders überzeugend für schnelle Messungen an verschiedenen Prüfpunkten.

Software

Das Fluke 125/S-Modell verfügt zudem über die FlukeView-Software für:

  • Dokumentieren – Signalformen, Bildschirmanzeigen und Messdaten vom ScopeMeter an einen PC übertragen. Daten ausdrucken oder in ein Messprotokoll importieren.
  • Benutzerdefinierten Text zu den einzelnen ScopeMeter Einstellungen hinzufügen, der dem Bediener beim Aufrufen eines Setups als Anhaltspunkt dient.
  • Archivieren – für Referenz- oder Vergleichszwecke eine Signalform-Bibliothek erstellen, die auch eigene Kommentare enthalten kann. Speichern von kompletten Replay-Zyklen zur Analyse von Signaländerungen. Speichern des kompletten Speicherinhalts des ScopeMeters zu Backup-Zwecken auf Ihrem PC.
  • Wellenformvergleich – speichern Sie Referenzwellenformen, fügen Sie Bedienungsanweisungen hinzu und senden Sie beides für den Wellenformvergleich und die „Gut/Schlecht“-Prüfung ans das ScopeMeter.
  • Analysieren – Cursor benutzen, Spektrumanalysen durchführen oder Daten in andere Analyseprogramme exportieren.