Deutsch

Zwanzig Möglichkeiten, mit denen das Fluke 62 MAX+ Infrarot-Thermometer Ihnen beim Energie- und Zeitsparen hilft

1. Mai 2020 | Temperatur

Sie finden es vielleicht unentbehrlich

Suchen Sie ein Diagnosewerkzeug, das Ihnen gleich nach dem Auspacken Geld spart? Ein Werkzeug, dass Ihnen bei der Fehlersuche bei mechanischen HLK-Systemen hilft? Ein Gerät, das so einfach wie „anvisieren und abdrücken“ (point and shoot) ist? Das Infrarot (IR) Thermometer Fluke 62 MAX ist mehr als nur ein Werkzeug! Tatsache ist, dass Sie das Gerät nach der Arbeit vielleicht nicht mehr aus der Hand geben wollen. Es ist das wichtigste Gerät in meiner Multimeter- und Zubehörtasche (ich arbeite als erfahrener HLK-Techniker und Fehlerspezialist). Während nur weniger Wochen mit meinem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ habe ich eine Menge von Anwendungsmöglichkeiten in meinem Arbeitsfeld gefunden. Es folgen einige davon:

  1. Prüfung der Ausblastemperatur

    Sie können die Ausblastemperatur einer HLK-Einheit mit der Abluftzone im Deckenbereich messen, während Sie auf dem Boden stehen. Dies ist nicht nur sicherer, als wenn Sie auf einer Leiter stehen, die Werte können außerdem zur Einstellung des Steuersystems und der Reduzierung von Energieverschwendung verwendet werden. Viele Luftaufbereitungsgeräte haben eine Ausblastemperatur von 12,7 °C.

  2. Kontrolle der Thermostatgenauigkeit

    Bewohner beschweren sich oft darüber, dass ihnen zu warm oder zu kalt ist. Die Genauigkeit des Raumthermostats kann sehr schnell mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ überprüft werden. Sie können entweder Einstellungen am Thermostat vornehmen oder das Thermostat gegebenenfalls austauschen.

    Prüfen der Temperatur für den Wärmetauscher der Luftaufbereitung mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+
    Prüfen der Temperatur für den Wärmetauscher der Luftaufbereitung mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+
    Prüfung des Kondensatabscheiders mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+.
    Überprüfung der Kondenswasserleitungs-Temperatur an einem Kondensatabscheider auf ordnungsgemäße Funktion.
    Test des Kondensatabscheiders mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ zur Überprüfung, ob der Abscheider geöffnet ist und Dampf unkontrolliert austritt.
    Test des Kondensatabscheiders zur Überprüfung, ob der Abscheider geöffnet ist und Dampf unkontrolliert austritt.
    Prüfung der Luftverteilung mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+
    Prüfung der Luftverteilung mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+
    Prüfen der Dampftemperatur am Eingang des Dampfbefeuchterventils mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+.
    Messen der Dampftemperatur am Eingang des Dampfbefeuchterventils.
    Verwendung eines IR-Thermometers Fluke 62 MAX+ zur Messung der Wassertemperatur am Eingang zum Wärmetauscher der Luftaufbereitung. Bildunterschrift folgt
    Wassertemperatur am Eingang zum Wärmetauscher der Luftaufbereitung messen.
    Prüfung der Geräte eines Deckenbereichs mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+
    Prüfung der Geräte eines Deckenbereichs mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+
    Prüfung eines wassergekühlten Kondensors mit einem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+
    Kondensat-Temperatur an der Drainage eines Luftaufbereitungs-Wärmetauschers messen.
  3. Wassereingangs- und Ausgangstemperatur messen

    Die Wärmetauscher in HLK-Systemen verwenden in der Regel heißes oder kaltes Wasser. Sie können die Wassereingangs- und Ausgangstemperatur am Wärmetauscher schnell mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+überprüfen. Auf diese Weise werden korrekte Temperaturen, Wärmeübertragung und der ordnungsgemäße Ventilbetrieb angezeigt. Eine Prüfung kann außerdem auf mögliche Probleme beim Wasserhaushalt hindeuten.

  4. Prüfen der Temperatur für den Wärmetauscher der Luftaufbereitung

    HLK-Luftaufbereitungseinheiten sind auf bestimmte Wärmeaustauscher-Temperaturen ausgelegt. Sie können das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ zur schnellen Prüfung der Wärmeaustauscher-Temperaturen verwenden. So beugen Sie Energieverschwendung vor und steigern den Wohnkomfort.

  5. Heißwassertemperaturen des Boilers prüfen

    Viele Gebäude verwenden ein Heißwasser-Heizungssystem. Sie können die Heißwasser-Boilertemperaturen schnell, bequem und sicher mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+überprüfen. Sie können danach die Steuerungen für die Wassertemperatur ggf. neu einstellen, um Energie und Geld zu sparen. Ein System, das sich sogar nur wenige Grad außerhalb des Optimalbereichs während einer Heizperiode befindet, kann zu erhöhten finanziellen Energieaufwendungen führen.

  6. Fehlersuche in Kondensatabscheidern

    Ausfälle bei Kondensatabscheidern können zu Energieverschwendung und zu fehlerhaftem Betrieb des HLK und dem Einfrieren des Systems führen. Mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ können Sie schnell einen fehlerhaft geöffneten oder geschlossenen Kondensatabscheider identifizieren.

  7. Luftverteilung prüfen

    Ein Raum oder ein Bereich kann über mehrere Lüftungskanäle verfügen. Einer oder mehrere davon könnten abgeschaltet sein. Mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ können Sie die abgeschalteten Lüftungskanäle identifizieren, indem Sie die Ausblastemperaturen von verschiedenen Kanälen prüfen und diejenigen mit inkorrekten Werten notieren.

  8. Auf überhitzte und unterkühlte Bereiche prüfen

    Ein großer Raum oder Bereich könnte über Bereiche mit zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen aufgrund von Bauweise oder Installation verfügen. Mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ können Sie diese Quellen von Unannehmlichkeiten und Beschwerden leicht bestimmen.

  9. Stromversorgungen in einem Schaltfeld prüfen

    Viele HLK-Bedienfelder besitzen mehrere Stromversorgungen. Sie können das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ verwenden, um schnell die fehlerhafte Stromversorgung zu bestimmen, die zur Systemstörung geführt hat.

  10. Betrieb des Befeuchters prüfen

    Bei vielen HLK-Systemen ist ein Befeuchter installiert. Mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ können Sie schnell feststellen, ob sich Wasser oder Dampf am Befeuchter befindet und ob dieser ordnungsgemäß funktioniert. Dies erhöht die Sicherheit, da Sie den Befeuchter nicht berühren müssen.

  11. Sollwerte für den Kühler prüfen

    Viele gewerblich genutzte Gebäude verwenden gekühltes Wasser zur Gebäudekühlung. Die Kühler kühlen das Wasser in der Regel auf Temperaturen von 5,5 bis 6,6 °C. Ein falsch eingestellter Sollwert für die Kühlwassertemperatur führt zu Energieverschwendung. Sie können das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ verwenden, um sicherzustellen, dass die zur Verfügung gestellte Kühlwassertemperatur dem Sollwert für das Gebäude entspricht.

  12. Grenzwerte für den niedrigen Temperaturbereich prüfen

    Fast alle kommerziellen Luftaufbereitungsgeräte verfügen über einen Temperatur-Grenzwertschalter. Die untere Temperaturgrenze verhindert ein Einfrieren eines Wärmetauschers durch Anhalten des Frischluftventilators. Es kann vorkommen, dass die untere Temperaturgrenze falsch eingestellt ist. Sie können das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ verwenden, um die Kalibrierung der unteren Temperaturgrenze zu prüfen und ggf. einzustellen.

  13. Sichere Überprüfung von im Deckenbereich angebrachten Geräten

    Viele der HLK-Komponenten sind in über dem Boden liegenden und schwer zugänglichen Bereichen angebracht, was zu Sicherheitsproblemen führen kann. Sie können das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ verwenden, um die Temperaturen zu prüfen, ohne ein Sicherheitsrisiko eingehen zu müssen.

  14. Betrieb des Warmwasser-Wärmetauschers für die VAV-Box prüfen

    Systeme mit variablem Volumenstrom (VAV) sind die heutigen Standard-HLK-Systeme. Die VAV-Klemmkästen steuern Luftstrom und Temperatur in Gebäuden. Viele der VAV-Klemmkästen befinden sich an der Gebäudegrenze und verfügen über Warmwasser-Wärmetauscher zur Nacherwärmung. Diese Wärmetauscher zur Nacherwärmung verfügen über Automatikventile. Mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ können Sie die Ausblastemperatur der VAV-Box und auch der Eingangs- und Wasser-Ausgangstemperaturen für die Wärmetauscher zur Nacherwärmung prüfen. Diese Temperaturen deuten auf die ordnungsgemäße Funktion beim Öffnen und Schließen des Warmwasserventils hin.

  15. Prüfung der Rücklufttemperatur

    Zusätzlich zur Versorgungsluft-Temperatur eines Anschlusses oder Geräts zur Luftaufbereitung muss häufig auch die Temperatur der Rücklufttemperatur eines Raums geprüft werden. Das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ eignet sich hervorragend, um die Rücklufttemperatur zu prüfen.

  16. Funktion des Elektroheizregisters prüfen

    Viele Gebäude verwenden Geräte zur Luftaufbereitung oder Entnahmestellen mit Elektroheizregistern. Hierzu gehören Wärmepumpen, VAV-Klemmkästen und Geräte zur Luftaufbereitung. Wenn die Bedienelemente nicht richtig funktionieren, kann dies zu enormer Energieverschwendung und den damit verbundenen Folgekosten führen. Sie können das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ zur Prüfung der korrekten Temperatursollwerte und die Elektroheizregister verwenden.

  17. Verdichtertemperatur prüfen

    Verdichterstörungen bei Klima- und Kühlanlagen sind die Ursache von hohen Reparaturrechnungen. Sie können außerdem zu Produktverlusten und Systemausfällen führen. Dies kann teuer werden. Sie können das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ zum Prüfen der Verdichtertemperaturen verwenden und somit Probleme erkennen, bevor diese zu teuren Ausfällen führen.

  18. Kühl- und Gefriertemperaturen prüfen

    Es ist unumgänglich, dass Produkte in Kühl- und Tiefkühlgeräten bei entsprechenden Temperaturen gelagert werden. Das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ kann schnell Auskunft darüber geben, ob Produkte in Kühl- bzw. Tiefkühlgeräten bei den entsprechenden Temperaturen gelagert werden. Da man das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ auf ein beliebiges Produkt im Kühlbereich richten kann, ist diese Anwendung festmontierten Thermometern überlegen. Hinzu kommt, dass man bei der Messung der Produkttemperatur auch die Verdampferschlange und die Ausblastemperatur prüfen kann.

  19. Abtautemperatur prüfen

    Der Aufbau von Eis auf Tieftemperatur-Wärmetauschern vermindert die Effizienz des Geräts. Integrierte Entfrostungssysteme schmelzen das Eis nach Bedarf. Bei nicht ordnungsgemäß funktionierenden Entfrostungssystemen kann die Gefrieranlage durch Eisaufbau versagen und damit zu Produktverlust führen. Der Betrieb des Entfrostungssystems kann mit dem IR-Thermometer Fluke 62 MAX+leicht überprüft werden.

  20. Oberflächentemperatur des Kühlmittel-Wärmeaustauschers und Kondensortemperaturen prüfen

    Eine zusätzliche Anwendung für das IR-Thermometer Fluke 62 MAX+ besteht in der Prüfung der tatsächlichen Wärmetauscher-Temperatur der Verdampfer und Kondensoren des Kühlsystems. Diese Temperaturen deuten auf einwandfreien Betrieb und Effizienz hin. Fehlerhafte Wärmetauscher-Temperaturen können helfen, Probleme im Anfangsstadium zu erkennen, wenn sie noch leicht behoben werden können.

    Es existieren außer den hier aufgeführten noch eine Reihe von möglicherweise hocheffizienten Verwendungsmöglichkeiten für die IR-Thermometer Fluke 62 MAX+. In der Regel beginne ich sofort mit der Verwendung meines IR-Thermometer Fluke 62 MAX+, wenn ich an meinem Einsatzort angekommen bin!

Hier wechseln Sie zur PDF-Version von „Zwanzig Möglichkeiten, mit denen das Fluke 62 MAX+ Infrarot-Thermometer Ihnen beim Energie- und Zeitsparen hilft“