Gegenüberstellung von Digitalmultimeter und Strommesszange

05-19-2013 | Stromzangen

Was Sie über DMM und Strommesszangen wissen, kann einen riesigen Unterschied bei Ihren Resultaten ausmachen

Wie gut Sie sich selbst für die Arbeit ausrüsten, kann eine wichtige Rolle für Ihren Erfolg spielen. Sind Sie bezüglich elektrischer Testgeräte sicher, dass Sie über die richtigen Werkzeuge für den Job verfügen? Sie können diese Frage nur korrekt beantworten, wenn Sie Ihre Messbedürfnisse bewerten und etwas über DMM und Strommesszangen wissen.

Eine flexible Stromzange erlaubt es Ihnen, den Strom in mehreren Leitern gleichzeitig zu messen, ein schwieriges Unterfangen, wenn man nur die Klemmbacken benutzt.

Wir nehmen oft an, dass ein Digitalmultimeter (DMM) ein Direktkontaktinstrument ist und eine Strommesszange ein induktives Instrument. Dies führt zu der fehlerhaften Schlussfolgerung, dass der einzige Unterschied in der Eingangsmethode liegt. Eine Strommesszange ist jedoch kein DMM mit einem Satz induktiver Backen, der die Messleitungen ersetzt. Dabei handelt es sich um zwei komplett unterschiedliche Messgeräte, von denen jedes seine Vorteile hat. Ein Digitalmultimeter ist im Prinzip ein Spannungsmessgerät mit einigen Strommessfunktionen, während eine Strommesszange im Prinzip ein Strommessgerät mit einigen Spannungsmessfunktionen ist.

Mit einem Digitalmultimeter können Sie Arbeiten an der Elektronik ausführen, denn Sie können mit hoher Auflösung mV, mA und mΩ messen. Es ermöglicht Ihnen auch, elektrische Messungen, außer Strommessungen, durchzuführen. (Sie können elektrische Strommessungen mit einem DMM vornehmen, wenn Sie Stromzangenzubehör verwenden.)

Eine Strommesszange misst in der Regel ein Zehntel einer Einheit und nicht die Tausendstel, die von einem Digitalmultimeter gemessen werden. Bei elektronischen Arbeiten ist dies eine nicht zufriedenstellende Auflösung, bei elektrischen Arbeiten ist diese perfekt.

Praktische Überlegungen

In der Vergangenheit hat die Verwendung von Messleitungen anstelle von einer Zange es in der Regel einfacher gemacht, Spannung an der Lastseite eines Schalters zu messen und es ist offensichtlich, dass Sie Leitungen benötigen, um die Spannung an Wandsteckdosen zu messen. Viele Strommesszangen hatten Messleitungsbuchsen, die in manchen (nicht allen) Messsituationen funktioniert haben. Die neue Strommesszangengeneration verwendet die flexible iFlex™-Stromzange. Die iFlex™ kann zwischen dicht gepackten Leitungen oder um große Leiter geführt werden. Betrachten wir nun einige spezifische Messsituationen. Sie könnten beispielsweise Folgendes tun müssen:

  • Ein analoges Geschwindigkeitssignal eines Förderbands und den dazugehörigen Motorstrom gleichzeitig messen, damit Sie das System für die richtige Funkton des Prozesses kalibrieren können.
  • Den Magnetventilausgang überwachen, während Sie den Eingang von der SPS überwachen, damit Sie das Magnetventil prüfen können.
  • Gleichzeitig Spannungen und Ströme an einem Motorantrieb messen, um Schwankungen bei der Geschwindigkeit einer Produktionslinie zu beheben.
  • Speiseleitungsspannung und -strom gleichzeitig überwachen, um Auslösungen zu überprüfen.

Gleichzeitige Spannungs- und Strommessungen gehören einfach zur Fehlersuche. Das Problem dabei? Sie können mit einem Messgerät nicht gleichzeitig Strom und Spannung messen, außer Sie geben erheblich mehr Geld aus, um mehrkanalige Geräte, z. B. für die Messung der Netzqualität, zu kaufen. Für die effektive Fehlersuche benötigen Sie zwei Messgeräte: eines für die Strommessung und ein anderes für die Spannungsmessung. Für Elektriker ist die Strommesszange eines der nützlichsten Messgeräte. Personen, die Fehlersuche in industriellen Anwendungen durchführen, profitieren von einer separaten Zange und einem Digitalmultimeter.

Ein kosteneffektiver und vernünftiger Ansatz ist es, ein hochwertiges Messgerät hauptsächlich für die Spannungsmessung (Multimeter) und ein weiteres Messgerät hauptsächlich für die Strommessung (Strommesszange) zu erwerben. Um diese Strategie umzusetzen, betrachten Sie, was die einzelnen Instrumente bieten und benutzen dann, was Ihren Messbedürfnissen am ehesten entspricht.

Die richtige Kombination von Messgeräten hängt davon ab, welche Art von Anlagen Sie betreuen und welche Arten von Messungen Sie vornehmen müssen. Sie benötigen zum Beispiel für Ihre Strommesszange einen Tiefpassfilter, um störende Signalanteile zu eliminieren, die Messwerte verfälschen können. Hier sind einige Ideen zu dem, was Sie sich wünschen könnten:

  • Ein einfacher DMM, weil Ihr Auftrag nur die grundlegenden Spannungsmessungen erfordert.
  • Ein High-End-DMM, weil Ihr Auftrag Netzqualitätsarbeiten erfordert, Sie benötigen die hohe Auflösung und erweiterte Funktion, die Sie bei Strommesszangen nicht finden.
  • Eine einfache Strommesszange, weil Sie nur sicherstellen müssen, dass alle drei Phasen der Speisung die gleiche Stromstärke haben.
  • Eine fortschrittliche Strommesszange mit ein wenig Protokollierungskapazität, weil Sie intermittierende Schalterspitzen haben, die Sie lösen müssen.
  • Ein DMM oder eine Strommesszange mit einem abnehmbaren Display, das bis zu 10 m entfernt vom Zangenkörper eingesetzt werden kann, sodass Sie Fernüberprüfungen sicherer durchführen können, ohne auf einen Kollegen warten zu müssen, der Ihnen hilft.
  • Eine Strommesszange kann Motoreinschaltstrom akkurat messen. Wenn Sie Motorenwartung an Produktionsförderbandmotoren, HVAC-Motoren und Fabrik-Luftkompressoren durchführen, ist es wichtig, den Motoreinschaltstrom zu kennen, um diese Systeme am Laufen zu halten.
  • Eine Strommesszange mit erweiterter Signalverarbeitung liefert Ihnen stabile Ergebnisse zu Spannung, Strom und Frequenz, wenn Sie den Ausgang von Motorantrieben mit variabler Frequenz in einer lauten elektrischen Umgebung messen.
Verwenden Sie das abnehmbare Display eines spezialisierten DMM oder einer Strommesszange, um Fernüberprüfungen durchzuführen.

Strommesszangen „Special Forces“

Strommesszangen unterscheiden sich in ihren Messmöglichkeiten nicht nur von DMM, sie variieren auch untereinander in ihren Messmöglichkeiten. Wussten Sie, dass Ihnen manche Strommesszangen Einblick darin verschaffen, was in der Stromversorgung eines bestimmten Motors beim Starten vor sich geht? So nutzen beispielsweise die Strommesszangen Fluke 374, 375, 376 und 381 einen proprietären Algorithmus und digitale Hochgeschwindigkeitssignalverarbeitung, um Rauschen zu filtern und den Einschaltstrom exakt zu messen, wie die Schaltkreisschutzvorrichtung ihn wahrnimmt.

Warum hat Fluke diese spezialisierten Strommesszangen entwickelt? Bestehende Messgeräte haben den Endbenutzern nicht angezeigt, was Schaltkreisschutzvorrichtungen wahrgenommen haben, sogar mit Peak-Hold, Max-Hold und Min./Max.-Hold. Niemand hat das Stromaufnahmeprofil eines Motors während des Startens studiert, um zu sehen, wie dieses Profil die Schutzvorrichtungen und Überlastgeräte beeinflusst. Die Branche brauchte einen Weg, die Messungen mit dem Starten des Motors zu synchronisieren, damit die Messungen akkurat und vorhersehbar sein können.

Das Ergebnis hiervon ist eine Serie von Strommesszangen, die, wenn vom Benutzer so eingestellt, die Startbedingungen erkennen und unmittelbar mit der Aufzeichnung einer großen Anzahl von Abtastungen in einem Zeitraum von 100 Millisekunden beginnen. Am Ende des Abtastzeitraums verarbeitet das Messgerät die Proben und teilt Ihnen den exakten Einschaltstrom mit. Dies ist mehr als nur ein Indikator für den Zustand des Motors. Sie könnten beispielsweise sehen, dass diese „Auslösungen“ normale Schutzfunktionen sind. Es gibt sie wegen eines abnormalen Zustands, den Sie beheben müssen, bevor Sie den Vorgang mitten in einem Produktionslauf verlieren. Sie können auch eine Schutzvorrichtung erkennen, die bei übermäßigem Einschalten ausgelöst haben sollte oder die fälschlicherweise auslöste, wenn der Einschaltvorgang normal war.

Größte Verbesserungen

Es ist allgemein bekannt, dass es teuer werden kann, nicht die richtigen Werkzeuge für einen Auftrag zur Hand zu haben. Wenn Sie schon eine gewisse Zeit in dieser Branche arbeiten, haben sich bei Ihnen sicherlich schon viele Schraubendreher angesammelt. Warum so viele Schraubendreher? Da Sie bereits nach dem Grundsatz arbeiten, stets das richtige Werkzeug für jeden Auftrag zu verwenden – selbst bei einem so einfachen Werkzeug wie einem Schraubendreher. Darum sollten Sie auch bei Ihren Messgeräten nach diesem Grundsatz vorgehen.

Eine sinnvolle Bewertung Ihrer Messbedürfnisse und der Werkzeuge, die Sie verwenden, um diese Bedürfnisse zu erfüllen, ist ein guter Schritt dahin, die Anzahl von Geräteausfällen und die Zeit, die Sie benötigen, um diese zu beheben, zu reduzieren. Wenn Sie diese Bewertung schon eine Zeit lang nicht durchgeführt haben, ist jetzt vielleicht eine gute Zeit, um damit zu beginnen.