Fallstudie: Stromanbieter geht mit dem …

05-19-2013 | Stromzangen

Fluke-T+PRO-Elektrotester kein Risiko ein

Es steht viel auf dem Spiel, wenn Servicemitarbeiter im Außendienst den Strom ein- oder ausschalten. Ihre Sicherheit und die ihrer Kunden stehen an erster Stelle. Jedes Mal, wenn Sie ein elektrisches Messgerät für einen von 300.000 Kunden installieren, testen die Servicemitarbeiter im Außendienst dieser Elektrounternehmen die Messgerätbuchse auf Spannung.

„Meine Jungs sind keine Elektriker, sondern nur Außendienst-Servicemitarbeiter“, sagt der Vorgesetzte dieser Servicemitarbeiter. „Sie benutzen einen Prüfer, um zu bestimmen, ob die Spannungen korrekt sind und ob eine Ladung aus dem Inneren des Hauses aufgenommen wird, wenn sie den Service wiederherstellen. Sie versuchen auch festzustellen, ob es Manipulationen gab.“

Das Unternehmen aktiviert den Service nicht, wenn ein Gerät im Haushalt Strom verbraucht. Die Last könnte ein Gerät wie ein Föhn, eine Heizung oder ein Elektrowerkzeug sein, das eine Gefahr darstellen oder ein Feuer auslösen könnte, wenn es unbeaufsichtigt ist. Ein anderes Problem sind Manipulationen des Elektrizitätsservices, einschließlich des Umgehens des Zählers, um kostenlosen Strom zu haben. Natürlich ist dies illegal, aber eine größere Sorge ist die Brand- oder Stromschlaggefahr, die eine Manipulation des Schaltkreises für Anwohner und Arbeiter darstellen kann.

In der Vergangenheit haben Servicemitarbeiter einen Magnettester oder ein „Wiggie“-Gerät verwendet, um Spannung oder Ladungen festzustellen (siehe Seitenleiste). Aber kürzlich ließ der Abteilungsleiter sie ein neues Werkzeug für diesen Job ausprobieren, den sicherheitszertifizierten Fluke-T+PRO-Elektrotester. Alles begann mit einem Vorfall, der tragisch hätte enden können: Ein Servicemitarbeiter hat eine Messgerätbuchse getestet, aber der verwendete Magnettester hat das Vorhandensein eines Durchgangs nicht erkannt. Jemand hatte den Service manipuliert. Der Durchgang hat einen Kurzschluss verursacht.

„Unsere Sicherheitsabteilung wurde miteinbezogen“, sagte der Abteilungsleiter, „und man hat uns mitgeteilt, dass der Magnettester veraltete Technologie nutzt und nicht sehr zuverlässig ist.“ Bei der Suche nach einem Ersatzwerkzeug stellte man fest, dass die in anderen Abteilungen des Unternehmens genutzten Digitalmultimeter zu sensibel sind und mehr Funktionen haben, als die Servicemitarbeiter benötigen. Dann hörten sie von einem neuen Gerät, dem sicherheitszertifizierten Fluke-T+PRO-Elektrotester, der speziell entworfen wurde, um den Job der alten Magnettester zu übernehmen, aber sicherer und akkurater.

Der Fluke-T+PRO-Tester ist sicherheitszertifiziert für die Verwendung in Szenarien mit IEC CAT IV 600 (einschließlich Außenstandorten, Wartungszugängen und elektrischen Messgeräten) und CAT III 1000 V und entspricht dem NFPA-Standard 70E gemäß Artikel 110.9, wenn er korrekt eingesetzt wird. Es schien, er könnte die Notwendigkeit eines sicherheitszertifizierten Messgeräts mit kompakten Abmessungen und der Fähigkeit zur Messung von Messgerätebuchsen erfüllen, ohne Streu- oder Phantomspannung aufzunehmen.

Als sie den FLUKE T+PRO im Einsatz testeten, gefielen den Servicemitarbeitern die einfache Handhabung, die vielen Signalmethoden (LCD, LED, Ton und Vibration) und seine eingebaute Leuchte und sie fanden, dass das Gerät robust genug für den täglichen industriellen Einsatz ist. Ihnen gefielen auch die Funktionen zur Widerstands-, Durchgangs- und GFCI-Prüfung. Ein Mitarbeiter merkte an, dass das Fluke-Werkzeug eine kleine Last entdeckte – ein angelassenes Transistorradio, das vom Magnettester nicht erkannt wurde. Einer anderen Gruppe von Angestellten, den Messtechnikern, die eigentlich elektrische Messfunktionen testen, gefiel die Fähigkeit des Werkzeugs, alle drei Stromphasen zu testen.

Dieses Team hatte zudem noch Vorschläge für die Fluke-Industriedesigner, beispielsweise größere Knöpfe für Hände in Handschuhen und eine Anzeige der Betriebsdauer. An die Messleitungen des T+PRO mussten sich einige erst gewöhnen, aber das Gerät wird mit einer Klettband-Messleitungsummantelung geliefert, um diese zu fixieren.

Der Fluke T+PRO hat den Test im Außeneinsatz überstanden und das Unternehmen übernimmt das Werkzeug als Standard, um die alten Magnettester zu ersetzen. „Diese Geräte haben perfekt funktioniert“, so der Abteilungsleiter. „Sie tun, was sie sollen, und haben tolle Funktionen. Dies wird ein ständiger Lagerartikel in unserem Lager“, sagte er. Und zusätzlich zu den 25 Servicemitarbeitern und den Messgerätetechnikern werden auch die Ober- und Untergrundmannschaften mit dem Fluke T+PRO arbeiten.