Deutsch

Technische Hinweise: Sicherheit in einem Asphaltwerk

1. Mai 2020 | Sicherheit

Vermeidung von Lichtbogengefahren

Es war eine lästige Störung kurzer Funkenschlag: Ein vorübergehendes Problem, das den AusschalterLeistungsschalter auslöste und die 480-V-Stromversorgung zu einem der beiden 100-PS-Lüftermotoren unterbrach, der das Staubfiltersystem in einem Asphaltwerk in Ohio antrieb.

Ein größeres Sicherheitsproblem lag jedoch nicht vor. So sah es zumindest aus.

Für Jeff Conover, Asphaltqualitätsmanager für Oldcastle Materials, bestand die Aufgabe darin, die Ursache zu finden und die Anlage wieder richtig zumans Laufen zu bringen.

Die Sicherheit lag über Conovers Erwartungen, als er und der Vorarbeiter und Elektriker Charlie West die Antriebssteuerung sperrten (Lock-Out / Tag-Out) und ihre Tests vorbereiteten. Und das Team hatte einen Sicherheitsvorteil: ein Fluke CNX™ Wireless-Testsystem (dieses Produkt wurde ersetzt durch Fluke Connect®).

„Dies führte dazu, dass der Bereich des thermischen Überlastschutzes des Motoranlassers buchstäblich in die Luft flog und explodierte.“

„An diesem Tag bekamen wir mehr Probleme an unserem Abluftventilator auf dem Abscheider (Staubfilter)“, so Conover. „An den Abluftventilator waren zweiein 100-PS-Motoren angeschlossen. Wir lösten bei einem der Motoren die Überlasten aus. Wir gingen von einem Fehler am Motor aus. Wir tauschten den Motor aus, und es ging danach trotzdem weiter. Wir setzten die Diagnose fort und prüften die Amperezahlen, um zu erkennen, welche Phase die Abweichungen auslöste. An dieser Stelle brachten wir das Fluke CNX-System ins Spiel. Und als wir dann erneut auf den Startknopf drückten, kam es zur Explosion.“

Explosion?

„Wir standen imn der Nähe des Kontrollhauses“, weiß er zu berichten. „Wir hatten uns alle von der Antriebssteuerung entfernt. Wir baten den Betriebsleiter, zu beginnen und den Abluftventilator zu starten. In dem Moment, in dem er auf den Startknopf drückte, erschallte ein Knall wie aus einem Gewehr aus dem Steuerungsraum. Etwas war verbrannt oder aufgeflammt. Mein erster Gedanke war: Wie gut, dass niemand im Raum war.

„Als nächstes dachte ich an das CNX-System, das genau wie vorgesehen funktioniert hatte, obwohl wir keine Messwerte erhielten. Wir konnten den Antriebssteuerungsraum verlassen und mit dem CNX um die Ecke gehen, da wir das Messgerät lesen konnten, ohne an diesem Ort sein zu müssen.

Da das Team den Raum verlassen hatte und 5 Meter davon entfernt war, konnte es den Lichtbogen nicht sehen, aber die Schäden, die sie bei ihrer Rückkehr vorfanden, waren eindeutig.

„Das schwächste Glied in unserem Kreislauf war der thermische Überlastschutz in der Motorsteuerungszentrale“, so Conover. „Als es hier zum Kurzschluss kam, führte das dazu, dass der thermische Überlastschutzbereich des Motoranlassers buchstäblich in die Luft flog und explodierte.“ So wurden die Überlastschutzelemente selbst verbrannt und in mehrere Teile geteilt. Vor einem Neustart musste der Thermoüberlastschutz vollständig ausgetauscht werden.

Ursache, Glück und die richtige Vorbereitung

„Wir stellten fest, dass im Motorkabel zum Motor (ca. 232,8 bis 310,4 Meter vom Kontrollhaus entfernt) ein innerer Kurzschluss von einer Phase zu Masse aufgetreten war,... der den Lichtbogen innerhalb der Antriebssteuerungszentrale verursachte“, so Conover. Am Kabel fand das Team eine heiße Stelle unter der Isolierung, an der der Kurzschluss auftrat. Conover schätzte, dass das fehlerhafte Kabel, das sich außen befand, über 20 Jahre alt war.

Dass der Kurzschluss zu dem Zeitpunkt auftrat, als gerade die Tests liefen, war laut Conover Glückssache. Und dass niemand verletzt wurde? Das haben wir unseren bewährten Sicherheitsroutinen und der richtigen Ausrüstung zu verdanken.

„Was den Zeitpunkt anbelangt, haben wir einfach Glück gehabt“, so Conover. „Dadurch versteht man auch, dass der Lichtbogen nicht unbedingt an der gleichen Stelle wie der Kurzschluss entsteht, der ja in 30 Meter Entfernung aufgetreten ist. Er tritt immer an der schwächsten Stelle auf, und man weiß nicht immer, wo diese ist.

Sicherheit in einem Asphaltwerk (.pdf)