Deutsch

Kalibrieren in der Werkstatt oder im Labor mit einer Vergleichstestpumpe (Druckkomparator)

13. Aug 2020 | Kalibrierung

Eine Vergleichstestpumpe ist ein praktisches Gerät zur Druckkalibrierung in der Werkstatt oder im Labor. Kalibrierungen werden in der Werkstatt oder im Labor durchgeführt, um Referenzbedingungen aufrecht zu erhalten und die geringstmöglichen Unsicherheiten zu erreichen. Werkstatt oder Labor sind außerdem geeignete Orte, um zu prüfende Geräte zu inspizieren, zu justieren und zu reparieren.

Durchführung der Prüfung:

  1. Das Manometer ist in derselben Ausrichtung (senkrecht oder waagrecht) anzubringen wie im Prozess. Es kann ein Winkeladapter wie der P5543 verwendet werden.
  2. Das Referenzmanometer (2700G) ist so anzubringen, dass das Display gut sichtbar ist.
  3. Bei hydraulischen Vergleichstestpumpen (Komparatoren) sollte die Flüssigkeit mit der Ansaugpumpe angesaugt werden, um mögliche Luftbläschen zu entfernen.
  4. Die Messpunkte sollen gleichmäßig über den zu kalibrierenden Bereich verteilt sein. Erzeugen Sie Druck bis zu 300 psi (20 bar) mit einer manuellen Pumpe, und verwenden Sie bei höheren Drücken eine externe Druckzufuhr.
  5. Verwenden Sie bei pneumatischen Vergleichstestpumpen das Nadelventil oder die Feinjustierung, um den Druck präzise einzustellen.
  6. Verwenden Sie bei hydraulischen Modellen die Schneckenpresse, um den Druck zuzuführen und präzise einzustellen.
  7. Der Druck kann durch die Pumpe eingestellt werden, bis das zu prüfende Gerät oder das Referenzmanometer den Nenndruck misst.

Diesen Anwendungsbericht mit hilfreichen Technik-Tipps finden Sie zusammen mit ACHT weiteren Anwendungsberichten in einem KOSTENLOSEN Leitfaden zur Druckkalibrierung.