Mit Leuchtentester fünf wichtige Beleuchtungstests in weniger als 30 Sekunden durchführen

06-01-2015 | Elektrik

Einsparen mehrerer Stunden Prüfzeit

Prüfen einer Deckenleuchte ohne Leiter
Prüfen von Vorschaltgeräten mit dem Leuchtentester Fluke 1000FLT.

Als Gebäudewartungstechniker für Handel, Einzelhandel oder Institute mit Leuchtstofflampen haben Sie es vermutlich mit Hunderten oder Tausenden Leuchtstofflampen zu tun, die am Laufen gehalten werden müssen. Auch wenn solche Lampen mehrere Zehntausend Stunden halten, fallen sie irgendwann aus – manche auch früher als vorgesehen. Einige funktionieren aufgrund anderer Probleme mit den Vorschaltgeräten, in denen sie installiert sind, nicht mehr.

Ihre Aufgabe ist es also, sicherzustellen, dass die Röhren alle leuchten, und das ist nicht gerade wenig. Früher wurde viel durch Ausprobieren festgestellt. Wenn man feststellte, dass ein Licht ausgegangen war, musste man auf eine Leiter steigen, die Abdeckung abnehmen, die ausgefallene Röhre herausnehmen und durch eine neue ersetzen. Wenn die neue Röhre auch nicht funktionierte, probierte man es erneut, rief einen Elektriker oder nahm sich einen Spannungsprüfer. Das dauerte länger, und oft war das Problem danach trotzdem nicht gelöst.

Praxisbezogene Lösungen

Nachdem wir mehrmals von solchen Fällen hörten, entschieden wir uns, ein Werkzeug zu entwickeln, das das Ausprobieren überflüssig macht und die Wartung von Leuchtstofflampen deutlich verkürzt. Das Ergebnis war der Leuchtentester Fluke 1000FLT, der auf die Anforderungen von Gebäudewartungstechnikern zugeschnitten war. Hierbei handelt es sich um ein Leuchtstofflampenprüfgerät, Vorschaltgerät, berührungsloses Spannungsprüfgerät, Kontaktdurchgangsprüfer und Vorschaltgerätetrenner in einem.

„Wir haben unseren Kunden zugehört und uns die Situation vor Ort vor Augen geführt und konnten sämtliche benötigten Funktionen in ein einziges Prüfgerät integrieren, mit dem Wartungstechniker sämtliche Aspekte eines Leuchtstofflichtsystems auf Fehler prüfen können“, so Luis Silva, Produktmarketing-Manager bei Fluke.

Fünf Tests. Kein Warten.

Einige Leuchtstofflichtprüfgeräte auf dem Markt verfügen nur über eine oder zwei Testfunktionen. Unser Ziel bei Fluke war es jedoch, ein Gerät zu entwickeln, mit dem sich sämtliche erforderliche Beleuchtungstests durchführen lassen und das Arbeitern Zeit, Platz in der Multimeter- und Zubehörtasche und das Be- und Absteigen von Leitern erspart. Anstatt mehrere Prüfgeräte auf einmal mit sich zu schleppen oder einen Elektriker zu rufen, konnten Mitarbeiter allein mit dem 1000FLT Folgendes tun:

  • Lampentest: Ermöglicht das Prüfen, ohne die Röhre aus dem Vorschaltgerät zu nehmen. Dieses Prüfgerät sendet einen Energieimpuls aus, der die Röhre zum Leuchten bringt, wenn sich Gas darin befindet. Das Modell 1000FLT ist mit Leuchtröhren der Typen T5, T8 und T12 kompatibel.
  • Test des Vorschaltgerätes: Unkompliziertes Testen, ob das Vorschaltgerät funktioniert
  • Berührungslose Spannungsprüfung: Schnelle Prüfung von anliegender Spannung ohne Berührung der Quelle
  • Durchgangstest an den Kontaktstiften: Testet die Glühfäden in der Leuchtröhre auf Durchgang
  • Erkennung des Vorschaltgerätetyps: Stellt fest, ob es sich um ein elektronisches oder magnetisches Vorschaltgerät handelt, ohne dass die Leuchte demontiert werden muss – zum Identifizieren von Energie verschwendenden Vorschaltgeräten. Einfach das Prüfgerät auf das Vorschaltgerät von der Erde richten. Der Typ wird sofort erkannt. So lässt sich schnell erkennen, welche alten, stromfressenden magnetischen Vorschaltgeräte gewartet oder ausgetauscht werden müssen.

Bei der Bedienoberfläche des 1000FLT wurde auf maximale Anwenderfreundlichkeit geachtet, was komplett gelungen ist. Alle diese Tests liefern prompte Ergebnisse. Die Tests auf Durchgang an Vorschaltgeräte, Spannung und Kontaktstifte führen zu einer Leuchtanzeige für „Ok“ oder „Nicht Ok“. Am Vorschaltgerätetrenner leuchtet entweder die „magnetische“ oder „elektronische“ LED auf, während das Lampen-Messergebnis vom Anwender am Aufleuchten der Rohrleuchten abgelesen werden kann.

Rot steht für „Nicht Ok“.

Einsparen mehrerer Stunden Prüfzeit

Sie können mit dem 1000FLT alle Prüfungen in etwa 30 Sekunden durchführen. Wenn also Hunderte Leuchtstofflampen gewartet werden müssen, lassen sich dadurch jede Woche mehrere Stunden an Prüfzeit einsparen. „Einer unserer Kunden, der einen Vollzeit- und einen Halbzeit-Gebäudewartungstechniker für Leuchtstofflampen beschäftigt, schätzte, dass sich bei Prüfungen an etwa 50 Leuchtenaufhängungen pro Tag mit dem 1000FLT etwa 40 bis 60 Minuten Prüfzeit einsparen lassen“, berichtet Silva.

Wie viel Zeit kann man mit dem 1000FLT sparen? Probieren Sie es selbst aus