Unverwüstliche Messgeräte von Fluke

05-11-2013 | Digitalmultimeter

In Flüssigkeit eingetaucht, heruntergefallen, zertrümmert oder verbrannt – Messgeräte von Fluke verkraften mehr als andere Geräte. Das Geheimnis besteht im robusten Design, in extremen Testbedingungen und Benutzerfeedback – all dies hilft uns, die Messgeräte auf die härtesten Bedingungen vorzubereiten.

Kennen Sie eine taffe Fluke-Geschichte?

Schicken Sie sie an Fluke. Wenn Ihre Geschichte veröffentlicht wird, schicken wir Ihnen ein Fluke LVD2 Volt Light.

Wahre Geschichten

Von einem Bus überrollt

Wie oft haben Sie schon gesagt, „Ich fühle mich wie gerädert.“ Ein Fluke-Digitalmultimeter in Chicago hat genau das erlebt. Albert Abaravicius arbeitet beim Nahverkehrsbetreiber Chicago Transit Authority und hatte an einem Freitagabend Dienst. Abaravicius befand sich mit seinem Fluke 75 III in der Wartungsgrube und wollte herausfinden, warum die Hupe bei einem der Linienbusse nicht funktionierte. Das Fluke 75 fand einen Erdungsfehler bei der Hupe. Abaravicius reparierte das Problem, startete den Bus und fuhr ihn zu seinem Nachtparkplatz. „Als ich vom Parkplatz zurück lief, sah ich das Multimeter an der Seite der Grube liegen", sagte er. „Ich habe das Fluke-Multimeter mit dem Bus überrollt. Ich hob es auf und dachte, es wäre schrottreif. Ich schaltete es ein und es funktionierte!“ „Der Bus hat ein Gesamtgewicht von 11,3 t“, sagt Abaravicius, „und das Gerät hatte noch nicht einmal einen Kratzer.“ „Was für ein Material wurde beim Bau dieses Gerät verwendet?“, , fragte er, als er Fluke die Geschichte erzählte. „Ich kann wirklich sagen, dass es unzerstörbar ist.“

In den Brunnen gefallen

Ivar Zabaleta ist Elektroniker und arbeitet als Instandhaltungstechniker für Firmen in Bolivien. Vor Kurzem wurde Ivar von einem Bergbauunternehmen zur Fehlersuche bei einem Problem gebeten. Ivar verbrachte zwei Tage mit der Reparatur von Geräten in einer Tiefe von 140 Metern unter der Erdoberfläche und mit seinem Digitalmultimeter am Werkzeuggürtel. Nachdem er seine Arbeit beendet hatte, fuhr er im betagten Aufzug des Bergbauunternehmens zurück an die Oberfläche. Als er oben ankam, stieß er beim Ausstieg an die Seite des Aufzugs. Er schaute nach unten und sah, wie sein grellgelbes Multimeter in der schmalen Spalte zwischen Aufzug und Schachtwand verschwand. Er folgte dem Fall, bis das Gerät in der Dunkelheit verschwand. Ein Techniker des Unternehmens schüttelte den Kopf und meinte, dass der Schacht eine Tiefe von 180 Metern hätte, wobei sich Wasser mit einer Tiefe von ca. 10 Metern am Boden aufstaute. „Ich dachte mit Wehmut daran, dass ich mein Fluke jetzt aufgeben konnte", erinnert sich Ivar. Kurze Zeit später wurde das triefnasse Messgerät am Grubenboden gefunden, verpackt und an ihn zurückgeschickt. „Als ich das Multimeter erhielt, war es nass und schmutzig“, sagte er. „Ich baute das Gerät zur Reinigung und Entfeuchtung auseinander und schaltete es wieder ein. Es funktionierte einwandfrei! Nur eine der Messleitungen war beschädigt.“

Im Hausbrand geschmolzen

Als Harlan O'Hara nach Hause kam, sägten die Feuerwehrleute eine Öffnung in sein Hausdach, um dem Feuer einen Ausweichkanal zu schaffen. Eine unbeaufsichtigte Kerze hatte eine Feuersbrunst entfacht, bei der ein Teil seines eingeschossigen Hauses in San Jose, Kalifornien, verbrannte und der Rest schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. O'Hara, ein Elektroniker bei Intel und seine Familie verloren fast ihre gesamte Habe in diesem Teil des Hauses. Deshalb hatte O'Hara wenig Hoffnungen für sein Fluke-Digitalmultimeter, das er in einer Kommode aufbewahrte, die sich außerhalb des Schlafzimmers dort befand, wo das Feuer begann. Das Gehäuse war zu einer unförmigen Masse geschmolzen und der Displaybildschirm hatte sich in Falten gelegt und war undurchsichtig geworden. „Es war ein Original-87“, erinnert sich O‘Hara. „Es war wahrscheinlich schon zehn oder zwölf Jahre alt. Ich schaltete es einfach ein – das Gerät startete. Die Hintergrundbeleuchtung schaltete sich ein.“ O'Hara konnte die Anzeige nicht ablesen, er musste zuerst die Kruste von der Bildschirmoberfläche abkratzen. „Nachdem die weg war, konnte man die Zahlen erkennen“, sagte er. „Es war nicht zu glauben.“

Von den Sicherheitskräften in die Luft gesprengt

Ein Elektriker, der in Kawasakis Fertigungsanlage in Lincoln, Nebraska, arbeitete, lieh sich das ScopeMeter® 199 von seinem Vater für einen praktischen Fortbildungskurs aus. Er konnte nicht ahnen, was ihm noch bevorstand. Das 199 und sein Tragekoffer wurden aus seinem verschlossenen Wagen gestohlen, bevor er es seinem Vater zurückgeben konnte. „Anscheinend schmissen die Diebe das Gerät aus dem Wagen, als sie von der Polizei verfolgt wurden“, sagte Fluke-Vertreter Rick McCoy, der den Kurs leitete. Die Polizisten waren beunruhigt, weil sie nicht wussten, was sich in dem schwarzen Koffer befand, der aus dem Fluchtauto geworfen wurde. Nachdem die Feuerwehr eine Röntgenuntersuchung durchgeführt hatte, stellte sich heraus, dass der schwarze Koffer aus vielen Drähten und einem irgendwie elektrisch aussehenden Gerät bestand. „Die Feuerwehr entschied sich dafür, den Koffer zu sprengen. Hierzu wurde ein Explosionspfeil verwendet und zur Sicherheit wurde der Inhalt mit Wasser getränkt, da man kein Risiko eingehen wollte“, sagte McCoy. „Nachdem der Koffer in die Luft gesprengt worden war, zerschnitten sie die Messleitungen, damit sie absolut sicher sein konnten, dass das Oszilloskop nicht explodieren würde.“ Als die Behörden sich schließlich sicher waren, dass das wasserdurchtränkte ScopeMeter keinerlei Gefahr mehr darstelle, hatten Sie im Zuge der Aktion auch den 80T-IR, die Gleich-/Wechselstromzange, den Hartschalenkoffer des 199 und sämtliches Zubehör für das ScopeMeter vernichtet, das sich im Koffer befand. Wie durch ein Wunder wurde das Projektil auf seiner Bahn durch den Koffer abgelenkt und verfehlte das Gehäuse des 199. Elektriker von Kawasaki brachten das 199 zurück in ihre Werkstatt, trockneten es, schlossen zwei geliehene Messleitungen an und konnten feststellen, dass das Gerät auch in Zukunft seinen Dienst verrichten konnte.