Beurteilung der relativen Feuchte: Schlüsselfaktoren und Messungen

04-24-2012 | HLK-Anlagen

Um alle Facetten einer Klimaanlage zu verstehen, ist es von wesentlicher Bedeutung, die Beziehung zwischen Trockenkugeltemperatur, Feuchtkugeltemperatur, relativer Feuchte und Taupunkttemperatur zu verstehen. Diese psychrometrischen Prozesse spielen eine besonders wichtige Rolle für die Gebäude- und Materialintegrität, für Gesundheit und Komfort der Bewohner und für die Luftqualität in Innenräumen insgesamt.

Zur Beurteilung von relativer Feuchte, Feuchtkugeltemperatur und Taupunkt haben HLK-Techniker traditionell ein Schleuderpsychrometer und ein psychrometrisches Diagramm verwendet. Heute verwenden sie „Feuchte“-Messgeräte, die genauer sind und unter beengten Platzverhältnissen, die für Schleuderpsychrometer ungeeignet sind, praktischer und einfacher nutzbar sind.

Temperatur- und Feuchtigkeitsmessgeräte

Aus Messungen der Trockenkugeltemperatur und der relativen Feuchte können Temperatur- und Feuchtigkeitsmessgeräte wie das Fluke 971 die Feuchtkugeltemperatur und die Taupunkttemperatur errechnen, psychrometrische Punkte, die von essenzieller Bedeutung für HLK-Beurteilungen und -Diagnostik sind.

  • Die Feuchtkugeltemperatur steht in sehr enger Beziehung zur Enthalpie oder der Gesamtwärme in der Luft (Trockenkugel und Feuchtkugel). In einem psychrometrischem Diagramm sind die Feuchtkugel-Linien nahezu parallel zur Enthalpielinie. Der Rücklauf der Feuchtkugeltemperatur ist für die präzise Auslegung eines Kühlsystems zwingend erforderlich, in das ein Festdrossel-Messgerät integriert ist.
  • Der Vor- und Rücklauf der Feuchtkugeltemperaturen über einen Verdampfer kann zusammen mit einem psychrometrischem Diagramm oder einer Enthalpie-Tabelle verwendet werden, um die Gesamtkühlkapazität, die sensible und latente Kälteleistung und das S/T-Verhältnis zu berechnen.
  • Die Gesamtwärme kann durch Multiplikation von cfm x 4,5 x Enthalpiedifferenz über den Verdampfer (Qt = cfm x 4,5 x Δh) ermittelt werden.
  • Die sensible und latente Kälteleistung und das S/T-Verhältnis können durch Darstellen der Bedingungen in einem psychrometrischen Diagramm oder mithilfe eines psychrometrischen Rechners ermittelt werden.
  • Der Taupunkt ist bei der Beurteilung sowohl im Sommer als auch im Winter von entscheidender Bedeutung. Die Oberflächentemperatur der Kanäle muss über dem Taupunkt gehalten werden, um eine Kondensation innerhalb oder außerhalb des klimatisierten Bereichs zu verhindern.
  • Die relative Feuchte im Innenraum im Winter muss niedrig genug gehalten werden, um sicherzustellen, dass sich die Oberflächentemperaturen von Wänden und Fenstern nicht dem Taupunkt nähern. Wenn auf Fenster- oder Wandflächen Kondensation auftritt, ist auch eine in den Außenwänden der Gebäudehülle verborgene Kondensation wahrscheinlich.

Übernahme von Normen

Viele US-Bundesstaaten haben die ANSI/ASHRAE-Normen 552004 hinsichtlich Feuchte und 622004 hinsichtlich der Luftqualität in Innenräumen in ihre Bauvorschriften aufgenommen. Da beide Normen in jüngster Zeit aktualisiert wurden, müssen Energieberater und Fachbetriebe möglicherweise ihre Praktiken aktualisieren, um die neuen Anforderungen zu erfüllen.

Einzelheiten zu den Normen und Messtechniken hinsichtlich relativem Komfort, Feuchtegrad, Pilzsporen und Kondensation sowie eine Beschreibung der damit verbundenen Begriffe und Ressourcen finden Sie im vollständigen Artikel, der heruntergeladen werden kann.