Deutsch

Schnellere Erkennung von Druckluftlecks

Selbst kleinste Luftlecks können zu Produkt- und Energieverschwendung sowie Produktionsausfällen führen – insbesondere in Produktionslinien, in denen ohne Druckluft Werkzeuge und Prozesse nicht betrieben werden können.

Wenn nicht genügend Druckluftdruck vorhanden ist, um die Anlage im optimalen Betriebsbereich zu betreiben, können die Ergebnisse kostspielig sein. Je mehr Lecks im System vorhanden sind, desto mehr Leistung müssen Verdichter für Druckluft erzeugen, um die Anlage hinreichend zu versorgen. Das ist wiederum für die Verdichter nicht optimal. Durch den größeren Bedarf besteht die Gefahr, dass die Werkzeuge und Prozessanlagen nicht mit ausreichend Druckluft versorgt werden.

Druckluftlecks erhöhen auch die Energiekosten. Laut dem US-Energieministerium kann ein einzelnes Leck von nur 3 mm in einer Druckluftleitung bis zu 2.500 US-Dollar pro Jahr kosten.

Die Industrie-Schallkamera Fluke ii900 beim Einsatz in einer Fertigungsanlage für Schwermaschinen

Ein Partner bei der Erkennung von Luftlecks

Wie können Sie die Erkennung von Luftlecks in den Griff bekommen, wenn Sie gleichzeitig so viele andere Prioritäten haben? Eine wichtige Frage, die ein führender Hersteller von Schwermaschinen kürzlich beantwortet hat, als er einen neuen Partner für die Erkennung von Luftlecks fand.

Dieser Hersteller verwendet an jedem Arbeitstag zwischen 3058 und 4417 m³/h Druckluft. Dieser Volumenstrom wird für den Betrieb von bis zu 200 Drehmomentwerkzeugen pro Fertigungslinie sowie für Prozessausrüstung verwendet, die für das Bewegen großer Bleche aus 13-mm-Stahl und das Positionieren von Teilen verantwortlich sind. Wenn eine einzelne Fertigungslinie ein Leck aufweisen würde, könnte dies die Produktion beeinträchtigen und die Energieverschwendung erhöhen. Und das ist nur ein Leck ...

Als Fluke diesem Unternehmen die Möglichkeit bot, die neue Industrie-Schallkamera Fluke ii900 zu testen, sagte es sofort zu. Die winzigen hochempfindlichen Mikrofone der ii900 erkennen Töne sowohl im Hörbereich des Menschen als auch im Ultraschallbereich und bieten dem Anwender noch mehr einzigartige Möglichkeiten, Geräusche sichtbar zu machen.

„Sehen zu können, wo das Problem liegt, bietet eine neue Dimension bei der Fehlersuche“, so der Instandhaltungsleiter des Unternehmens. „So lässt sich feststellen, welche Gewinde, Armaturen oder Schläuche betroffen sind. Es ist äußerst spannend, auf dem Bild zu lokalisieren, wo ein Leck ist.“

Mit der ii900 kann man große Bereiche in einer Entfernung von bis zu 50 Metern visuell absuchen, um das Finden von Druckluftlecks in der Anlage zu beschleunigen und die Anzahl der Stunden, die zuvor für diese Aufgabe aufgewendet wurden, deutlich zu reduzieren.

„An manchen Tagen können wir innerhalb weniger Stunden 30 oder 40 Lecks finden und reparieren“, sagt der Instandhaltungsleiter. „Außerdem können wir die ii900 während des Produktionsbetriebs verwenden, wenn es hier extrem laut ist. Wir können dann trotzdem Lecks in den Dachsparren in 6 bis 9 Metern Höhe erfassen.“

Die Suche nach Lecks ohne Beeinträchtigung der Produktion ist ein großer Vorteil für den Hersteller. „Wir haben nie daran gedacht, während der Produktion auf Luftlecks zu prüfen, weil wir die Gänge nicht absperren und die Arbeiter nicht aus ihrem Arbeitsbereich verbannen konnten, um nach oben zu gehen und ein mögliches Leck zu untersuchen“, so der Instandhaltungsleiter weiter. „Jetzt können wir abseits des Geschehens bleiben und die Druckluftleitungen untersuchen, während sich Fahrzeuge und Personen darunter bewegen. Wir beeinträchtigen ihre Arbeit nicht, was besser für alle ist.“

Zugehörige Informationen