Deutsch

Leistungszuverlässigkeit für Betriebsleiter

Netzqualität

In der Vergangenheit beurteilten Betriebsleiter den Zustand der Netzqualität in ihren Betrieben daran, ob die Lichter brannten oder nicht. Wenn die Lichter brannten, war die Netzqualität in Ordnung. Wenn die Lichter aus waren und sich die Mitarbeiter beschwerten, war die Netzqualität schlecht.

In der Vergangenheit beurteilten Betriebsleiter den Zustand der Netzqualität in ihren Betrieben daran, ob die Lichter brannten oder nicht. Wenn die Lichter brannten, war die Netzqualität in Ordnung. Wenn die Lichter aus waren und sich die Mitarbeiter beschwerten, war die Netzqualität schlecht.

Was schwerer zu erkennen ist und was häufiger im Trubel untergeht, ist der potenzielle Effizienzgewinn dadurch, dass die Leistungszuverlässigkeit verbessert und das Ausgehen der Lichter verhindert wird.

Die potenziellen Ursachen von Problemen mit der Leistungszuverlässigkeit sind dankenswerterweise gut bekannt und relativ leicht zu erkennen. Ein Betriebsleiter und ein elektrisches Team ermitteln das Risikoniveau, mit dem sie wahrscheinlich konfrontiert werden, im Vergleich zu dem Risikoniveau, mit dem sie sich wohlfühlen. Anhand der Messdaten können sie die beste Wartungsentscheidung für das Betriebsergebnis des Unternehmens treffen.

Die häufigsten Probleme mit der Leistungszuverlässigkeit für Betriebe

  • Ungeregelte Neuerungen, Bewegungen und Veränderungen. Änderungen im Unternehmen erfordern gelegentlich eine Neuorganisation von Geräten – vom Installieren neuer Server bis zum Hinzufügen neuer Leuchten im Rahmen einer Neukonfiguration der Workstation. Diese scheinbar alltäglichen Aktionen beeinflussen tatsächlich die gesamte elektrische Anlage.
  • Interaktionen und Aktualisierungen von Geräten. Manchmal entstehen durch die Zusammenarbeit verschiedener elektrischer Geräte unvorhergesehene Probleme. Häufige Beispiele dafür sind die Installation neuer hocheffizienter Leuchten oder elektronischer Antriebe neben älteren Geräten.
  • Reserve-Stromversorgung. Lässt sich das Originalsystem kontinuierlich betreiben und schaltet es sich bei Bedarf ordnungsgemäß ein? Für betriebswichtige Systeme sind regelmäßige Tests wesentlich.
  • Zuverlässigkeit in älteren Betrieben. Beim Bau älterer Betriebe waren Leuchten, Aufzüge und Wasserpumpen manchmal die einzigen elektrischen Geräte. Wenn keine umfassende Nachrüstung stattgefunden hat, hat das Durcheinander von Aktualisierungen wahrscheinlich zu Konflikten zwischen der Verfügbarkeit von elektrischen Systemen und betrieblichen Anforderungen geführt.
  • Effektives Management elektrischer Anlagen. Mithilfe einiger grundlegender Techniken ist es möglich, die Betriebszeiten zu maximieren und häufige Probleme mit der Netzqualität zu eliminieren, die Anlagen betreffen können, die nicht ordnungsgemäß verwaltet werden.

Neuerungen, Bewegungen und Veränderungen

Der Bewohner benötigt auf jeden Fall eine Veränderung, unabhängig davon, ob es sich um die neue medizinische Diagnosemaschine oder die energieeffizienten Motoren und Antriebe handelt. Wenn die Elektroabteilung oder der Elektroinstallateur erst spät von Veränderungen erfahren, können Sie bei der Einrichtung unter Zeitdruck geraten und können den aktuellen Stromzustand vor Implementierung der Änderung nicht beurteilen.

Häufig scheint zunächst alles reibungslos zu laufen, aber dann kommen Beschwerden, dass die neuen Geräte sich abschalten oder Fehler auftreten. Üblicherweise wird dies durch leichte Überlastungen des Stromkreises oder durch elektrische Störlasten verursacht, die sich mit empfindlichen Geräten in einem Stromkreis befinden. Wie ist in einem solchen Fall vorzugehen?

  • Änderungen an der gesamten elektrischen Anlage identifizieren und einen Elektriker beurteilen lassen, ob der Fehler in der elektrischen Anlage oder im Gerät selbst liegt.
  • Die Kommunikation zwischen Auftraggebern und Elektrikern verbessern und mehr Zeit für eine ordnungsgemäße Konfiguration einplanen.
  • Darauf achten, dass die Elektriker die gesetzlichen Vorschriften für Elektroinstallationen einhalten, darunter auch die Richtlinien in Artikel 220-35 des National Electric Code.

Der Welligkeitseffekt elektrischer und elektronischer Lasten

Leistungszuverlässigkeit für Betriebsleiter | Fluke
Ein Netzqualitätsmessgerät wie dieses verwenden Stromversorgungsanalysator Fluke 434 II zur Berechnung der Kosten von Energieverschwendung aufgrund schlechter Netzqualität.

Verschiedene Arten von elektrischen Geräten benötigen unterschiedliche Strommengen in unterschiedlichen Qualitäten und können unsauberen Strom in das System zurückleiten. Konflikte zwischen diesen verschiedenartigen Geräten können jedoch nur dann auftreten, wenn sie gleichzeitig arbeiten. Zu anderen Tageszeiten läuft alles reibungslos.

Zu den häufigen Symptomen von Gerätekonflikten gehören Unterbrecherabschaltungen, Probleme zu bestimmten Tageszeiten und das (scheinbar) zufällige Zurücksetzen von Geräten. Ohne zu wissen, ob ein Systemkonflikt besteht oder Geräte fehlerhaft sind, findet der Elektriker möglicherweise nie die Grundursache eines solchen intermittierenden Auftretens und schreibt möglicherweise die Schuld dem Versorger zu.

Manager sollten sich einen großen Betrieb mit Motoren und Pumpen vorstellen, die das HLK-System unterstützen und alle durch Automatisierung gesteuert werden. Die Automatisierung empfängt Niederspannungssteuersignale von Sensoren (Temperaturen, Drehzahlen, Drücke) und berechnet Leistungswerte oder Steuersignale, die an die Motoren und Pumpen übertragen werden.

Wie die meisten Betriebsleiter wissen, sind solche Niederspannungssignale sehr empfindlich und können durch eine hohe Stromaufnahme durch größere Geräte in der Nähe gestört werden. Bei einer Störung kann das Steuerungssystem die Signale fehlinterpretieren und falsche Anweisungen an den Motor senden.

In anderen Fällen entstehen Probleme durch Oberschwingungen, die durch elektrische Lasten wie elektronische Antriebe, energieeffiziente Beleuchtungen, unterbrechungsfreie Stromversorgungen sowie Computer und Telekommunikationsgeräte erzeugt werden, die alle mit verschiedenen Zeitplänen arbeiten.

Die Lösung derartiger Probleme beginnt mit standardisierten Anfragen: Wo liegt das Problem? Hat sich etwas geändert? Wann fand die Änderung statt? Warum wurde etwas geändert? Wie überlagern sich die Veränderungen im Betrieb? Die Betriebsleiter müssen die Kommunikation zwischen den beteiligten Parteien und den Elektrikern optimieren.

Wenn Mitarbeiter eines Betriebs einen elektrischen Konflikt vermuten, besteht der nächste Schritt im Einsatz elektrischer Messinstrumente. Dann werden entweder die Vorgänge im Inneren des Geräts oder das Signal selbst beim Auftreten des Problems analysiert. In diesem Fall sucht der Elektriker nach der größten Last in der Nähe, hört auf die Betriebsgeräusche des Geräts, prüft die Anschlüsse und schließt seinen Power Logger an.

Reserve-Stromversorgung für den Notfall

Als Betriebsleiter sind letztlich Sie dafür verantwortlich, dass die Lichter an bleiben. Möglicherweise sind Sie nicht unmittelbar für die Elektrik zuständig, es kann jedoch hilfreich sein, die Prioritäten zu verstehen.

In Betrieben wie Krankenhäusern, Rechenzentren, Banken und bei Anbietern öffentlicher Verkehrsmittel ist eine konstante Stromversorgung von absolut entscheidender Bedeutung. Andere Betriebe müssen ihre Stromversorgung im Hinblick auf Risikobeurteilungen oder Anforderungen der Versicherer prüfen.

Der effektivste Wartungsansatz besteht in einer regelmäßigen Prüfung der Reserve-Stromversorgung. Reserve-Stromversorgungen bestehen üblicherweise aus Dieselgeneratoren und unterbrechungsfreien Stromversorgungen, die eine vorübergehende, sofortige Stromversorgung der wichtigsten Verbraucher sicherstellen. Wie bei jedem System ist Ihre Reserve-Stromversorgung nur so zuverlässig wie das schwächste Glied. Dieses Glied lässt sich durch Prüfungen ermitteln.

Die Generatoren verlassen sich auf Akkus für die Startenergie und diese Akkus werden mit der Zeit schwächer. Andere potenzielle Fehlerquellen sind die Geräte, die den Generator und die mechanischen Teile des Generatorsatzes steuern.

Viele Hersteller empfehlen, den Generatorsatz mindestens einmal im Monat für mindestens 30 Minuten mit 30 % der Nennleistung laufen zu lassen. Ein Anlagenmanager sollte während des monatlichen Tests den Elektriker die Ausgangsspannung, den Ausgangsstrom und die Frequenz überwachen lassen.

Es gibt außerdem einen Trend, bei dem mit steigenden elektronischen Lasten innerhalb der Betriebe auch die Ausfallrate Reserve-Stromversorgung zunimmt. Dies ist auf die Art zurückzuführen, wie elektronische Lasten Strom aus dem System aufnehmen: Diese Stromaufnahmeereignisse ändern sich häufig – und das mit einer Frequenz, die nicht der üblichen Standardfrequenz des Generators von 60 Hz entspricht. Betriebsleiter sollten diesen Punkt durch Messung von Spannung, Strom und Frequenz vom Elektriker prüfen lassen.

Elektrische Energieversorgungssysteme in älteren Betrieben

Die Wartung elektrischer Systeme in älteren Betrieben bringt zusätzliche Herausforderungen zur täglichen Arbeit hervor.

Ältere Energieversorgungssysteme wurden für die Unterstützung von Standardmotoren und Glühlampentechnik, nicht für Elektronik konzipiert. Moderne, nichtlineare Verbraucher funktionieren anders: Die Aufnahme von 100 A durch einen modernen Verbraucher wirkt sich anders auf das System aus als eine Aufnahme von 100 A durch ein älteres Gerät. Die Aufnahme von 100 A durch ein modernes Gerät kann zu Oberschwingungen führen, die wiederum zu einer Überhitzung von Leitern und Transformatoren führen. Die Erhitzung wird durch die kleineren elektrischen Betriebsräume in älteren Betrieben noch verschlimmert, in denen die Wärmeabgabe erschwert wird.

Ältere elektrische Systeme verfügen über Neutralleiter, die nur die halbe Größe der Phasenleiter aufweisen. Wenn die Lasten, die in diesen Stromkreisen betrieben werden, signifikante Oberschwingungen erzeugen, oder die Lasten unsymmetrisch sind, kann sich der Neutralleiter (aufgrund von höheren Neutralströmen) schnell überhitzen und im schlimmsten Fall durchbrennen.

In den aktuellen elektrischen Vorschriften werden diese Effekte berücksichtigt und entsprechende Aktualisierungen beschrieben. Wenn der ältere Teil des Betriebs nicht aktualisiert werden kann, ist die Durchführung von Laststudien an älteren Stromkreisen ist ein guter Weg, einen sicheren, zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten.

Effektives Management elektrischer Anlagen

Die sich ändernden Bedürfnisse des betriebseigenen Energieversorgungssystems sollten nicht nur auf Gerät- oder Schaltkreisebene, sondern als Ganzes betrachtet werden. Die Betriebsleiter müssen die Kommunikation zwischen den Teams ermöglichen, elektrische Standardmessungen auf einer regelmäßigen Basis vornehmen und betriebskritische Reserve-Stromversorgungen testen. Angesichts der Etablierung elektronischer Gebäudesteuerungen sollte das Management von Problemen mit der Zuverlässigkeit der Energieversorgung Teil der Standardabläufe des Betriebs werden.

Rufen Sie die PDF-Version von „Leistungszuverlässigkeit für Betriebsleiter“ auf