Techniker stimmen sich auf die Vorteile von drahtlosen Prüfverfahren ein

01-01-2015 | Schwingungen

Die bisher größte Umfragebeteiligung

Es muss etwas in der Luft liegen.

Nachdem wir Anwender von Fluke-Produkten nach ihrer Meinung über drahtlose Messgeräte befragten, erhielten wir die bis jetzt größte Reaktion: 137 Techniker aus acht Nationen meldeten sich zu Wort. Dies ist mindestens das Doppelte einer normalen Antwortquote.

Unterm Strich: Egal, ob momentan drahtlose Messgeräte benutzt werden oder nicht, drahtlose Messverfahren werden als bequemer und in vielen Situationen sicherer als traditionelle Methoden angesehen. Wie Jeff, ein Hauselektriker und Verwender des Fluke CNX Wireless Systems sagt: „Vorbeugende Instandhaltung und Fehlersuche werden viel sicherer und enorm vereinfacht. Auf längere Sicht geht der Trend sogar deutlich nach oben.“

Wireless-Geräte mit Fluke Connect
Die meisten Teilnehmer sahen drahtlose Messverfahren als bequemer und in vielen Situationen sicherer als traditionelle Methoden an.

Von denen, die unsere Umfrage beantworteten, arbeiten 114 (83 Prozent) in den USA und nochmals 17 (12 Prozent) in Kanada. Wir hörten außerdem von Technikern aus Brasilien, Ägypten, Finnland, Indien, Japan und Südafrika.

Knapp 31 Prozent der Befragten (43) arbeiten in Industrieanlagen, 18 Prozent (24 Techniker) arbeiten als Kontraktdienstleister und 9 Prozent (13 Befragte) unterstützen Gewerbebetriebe. Andere Industriesparten befanden sich im öffentlichen Dienst (12 Antworten), Versorgungsunternehmen (7 Antworten) und Rechenzentren (5 Antworten). Drei Techniker kommen aus Krankenhäusern und drei aus dem Telekommunikationsbereich.

Viele Berufe, viele Perspektiven

Welche Berufe üben sie aus? Egal wie kompliziert – Hier kommen die Profis. Am häufigsten waren vertreten: Instandhaltungstechniker (24 Prozent oder 33 Antworten) gefolgt von Hauselektrikern (15 Prozent/21 Antworten) und Elektroinstallateuren (12 Prozent/17 Antworten). Wir hörten außerdem von 12 HLK-Technikern, acht Instandhaltungsmanagern und sechs Technikern aus dem Bereich Forschung und Entwicklung, außerdem gab es Prozesstechniker, Gebäudemanager und 25 antworteten mit „andere“, wie zum Beispiel ein Automechaniker, Medizintechnik-Ingenieur, Servicetechniker für Aufzugsanlagen und ein Techniker für Medizintechnik-Ausrüstung.

Da drahtlose Messgeräte erst seit ein paar Jahren erhältlich sind, ist es verständlich, dass nur etwa ein Drittel der Befragten (35 Prozent/48 Antworten) angaben, dass sie gegenwärtig mit drahtlosen Messgeräten arbeiten. Von diesen verwenden sieben die drahtlosen Geräte der Serie Fluke CNX™, acht verwenden das neuere Fluke Connect® Wireless Systemund 33 verwenden „einzelne“ Geräte, wie drahtlose Wärmebildkameras, Digitalmultimeter, drahtlose integrierte KFZ-Diagnosetester, Luftgeschwindigkeits- und Temperaturmessgeräte für die HLK-Technik, Hochfrequenzspektrum-Testgeräte und vieles mehr.

„Ich glaube, dass so die Genauigkeit von Point-in-Time-Inspektionen erhöht und der Zugang zu den spezifischen elektrischen Ereignissen sicherer wird“

Warum nicht drahtlos?

Warum wird die Drahtlostechnologie nicht häufiger verwendet? Bei knapp 60 Antworten wurde das unangenehme Wort BUDGET genannt. „Mein Arbeitgeber hat sie mir noch nicht zur Verfügung gestellt“, sagte Chris, ein amerikanischer Elektroinstallateur. „Von dem, was ich gesehen und über sie gehört habe, denke ich, dass sie eine tolle Idee sind, wenn man zum Beispiel die Sicherheitsaspekte berücksichtigt.“ Clifford, Servicetechniker für Aufzugsanlagen in Kanada, gab eine ähnliche Antwort: „Die wurden bei uns noch nicht eingeführt.“

Bei anderen stehen drahtlose Messgeräte aus anderen Gründen nicht auf der Tagesordnung.

„Wir haben uns noch nicht mit drahtlosen Messgeräten beschäftigt“, sagte Eric, ein US-amerikanischer Instandhaltungstechniker. Der Fabriksleiter Ted meinte, dass drahtlose Messgeräte für ihn „relativ neu“ seien und dass er „gerade erst davon gehört hat. Unsere Techniker haben ihre Ausrüstung und, bis diese ersetzt werden muss, sind die Zusatzkosten nicht gerechtfertigt.“ Wayne ist Thermografieexperte und meint, dass „die derzeitige Ausrüstung keine Integration für drahtlose Technologie vorsieht.“ Bei Jeff, der Berufsschullehrer für Öl- und Gas-Prozessinstrumente und -Steuerung ist, geht es um die Frage, wie die neuen drahtlosen Messgeräte in den Lehrplan integriert werden können. „Ich bin immer noch dabei, den Bereich der Drahtlostechnologie in das Programm einzuarbeiten“, meinte er und er müsse „noch drahtlose Instrumente und Messgeräte beschaffen“. Im Hinblick auf die Zukunft jedoch meint er, dass drahtlosen Messgeräten „eine grundlegende Bedeutung zukommen wird“ . Vincent ist Elektroinstallateur und sagte: „Ich kenne mich damit nicht gut aus und beschäftige mich gerade mit ihnen.“ Er fügte noch hinzu: „Ich glaube, dass Testverfahren und Fehlersuche wesentlich vereinfacht werden“.

Große Erwartungen

Manche Anwender, wie Richard, der Hauselektriker im öffentlichen Dienst ist, glauben nicht, dass sie drahtlose Messgeräte verwenden werden. „Warum sollte ich?“, fragt er, „ich denke nicht, dass ich sie verwenden werde.“ Aber viele sehen die Vorteile, auch wenn diese nicht in der unmittelbaren Zukunft liegen.

„Bei manchen Arbeiten würden drahtlose Messgeräte die Dinge wesentlich vereinfachen“, sagte Allen, ein Instandhaltungstechniker für ein amerikanisches Versorgungsunternehmen. „Die Möglichkeit, das Messgerät an einer Stelle zu platzieren und das Display an einen anderen Ort mitzunehmen, während Sie Änderungen an den Prozesseinstellungen vornehmen, wäre praktisch.“

„Ein Messgerät beobachten zu können, während man in einem anderen Raum startet oder Tests durchführt, würde bedeuten, dass man nicht mehr zwei Leute für Prüfverfahren benötigt“, sagte James, ein Instandhaltungstechniker für Kühlhäuser. Charles, ein Maschinenbautechniker für Endprüfungen sieht die Dinge ähnlich. „So viele Signale müssen eingestellt oder kalibriert werden und es ist nicht einfach, den Bildschirm oder das digitale Voltmeter zu beobachten“, meinte er. „Mit einem Wireless-Messgerät kann man den Einstellpunkt erreichen, auch wenn das Gerät sich auf der anderen Maschinenseite befindet.“

Außer dem Bequemlichkeitsaspekt schätzen Nicht-Benutzer die Sicherheitsrelevanz. „Ich bin der Ansicht, dass drahtlose Messgeräte der Weg in die Zukunft sind“, sagt Kyle, ein Industriemechaniker. „Sie erhöhen die Sicherheit, indem der Techniker die Ausrüstung anschließen, den unmittelbaren Gefahrenbereich verlassen und die benötigten Messungen vornehmen kann.“ Mike, ein Thermografieexperte teilt einen ähnlichen Gedanken: „Ich glaube, dass so die Genauigkeit von Point-in-Time-Inspektionen erhöht und der Zugang zu den spezifischen elektrischen Ereignissen sicherer wird.“

Einschätzungen von Benutzern

Mit angelegter persönlicher Schutzausrüstung (PSA)
Durch die Verwendung von drahtlosen Messgeräten entfällt möglicherweise die Notwendigkeit, eine vollständige persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu tragen.

Benutzer ohne drahtlose Messgeräte können davon nur träumen. Bei Benutzern von drahtlosen Messgeräten sind diese Vorteile schon Teil des Arbeitsalltags.

„Ich nehme Messungen an Antriebssteuerungen und Schaltanlagen sowie automatischen Transferschaltern vor“, sagt Jeff, ein Hauselektriker und Benutzer von CNX-Messgeräten von Fluke. „Ich kann alle möglichen Messungen vornehmen, ohne dass ich in der Schusslinie bin. Ich kann fast alle meiner Prüfungen für die vorbeugende Instandhaltung durchführen, ohne meine Lichtbogenausrüstung anlegen zu müssen. Sie sparen wirklich viel Zeit ein. Und das Beste ist, dass du die Arbeit machen kannst und dich mit deinen Messgeräten außerhalb der Gefahrenzone befindest.“

Sicherheitsaspekte waren auch ein Hauptanliegen für Hauselektriker Jerry. „Strom und Spannung in einer geschlossenen Power-Box überwachen zu können – toll, ein solches Gerät zu haben. Bei meinem Job ist es das sicherste, ein drahtloses Messgerät an Geräte oder ein Netzschaltfeld anzuschließen, wenn diese ABGESCHALTET sind – und die Abdeckung angebracht ist, wenn der Strom eingeschaltet wird.“

Wenn Gefahren durch Lichtbögen bestehen, gehen Sicherheit und Komfort Hand in Hand. „Ich glaube, dass Drahtlostechnologie viel stärker an Bedeutung gewinnen wird“, sagte Corey, ein Industrietechniker und Benutzer von Fluke Connect. Er programmiert und installiert Messbänke mit Servoantrieb, modernisiert sie und nimmt diese auch in Betrieb. „Du kannst dein Messgerät in einem Schaltschrank anschließen, das Display von außen betrachten und trotzdem Echtzeit-Messwerte ablesen und das ohne die komplette Lichtbogenschutzausrüstung und die damit verbundene Papierarbeit.“

Verbesserungen sind auch möglich, indem alle möglichen Testdaten drahtlos an einen Rechner oder ein Smartphone übermittelt werden.

Es gab Ansätze, bei denen Verbesserungen durch die drahtlose Integration verschiedener Testdaten in einen Rechner oder ein Smartphone mit einem verkleinerten „Internet der Dinge“ (IdD) durchgeführt wurden. Myles, ein Gutachter für KFZ-Elektronik, verwendet Diagnoseprogramme, eine Wireless-Kamera zur Videoübertragung, drahtlose Erfassung von integrierten Diagnosedaten zur Kombination mit Echtzeitvideo, drahtlose Erfassung von CAN-Bus-Daten in Echtzeit und vieles mehr. Er ist der Meinung, dass die Drahtlostechnologie „die Einrichtung schneller/einfacher macht, die drahtlose Steuerung von Geräten wie Oszilloskopen/Messgeräten, simultane Videoaufzeichnung und Datenerfassung, simultane Erfassung von analogen und digitalen Daten und mehr ermöglicht.“

Natürlich ist keine Lösung perfekt. Steve, ein Techniker für industrielle Instandhaltung und Benutzer von Fluke CNX, berichtet: „Ich muss es manchmal aus der Schublade nehmen und neue Batterien einlegen, obwohl es nicht eingeschaltet war.“

Und schließlich sind für einen Befragten drahtlose Messgeräte fast zu viel des Guten. Jonathan verwendet Geräte der Serie Fluke CNX bei der Arbeit als Hauselektriker in Kanada und hat Folgendes zu sagen: „Drahtlose Messgeräte werden die Zukunft bestimmen und Testverfahren/Nachverfolgung und gleichzeitige Messungen zum Kinderspiel machen. Spart Zeit und meine Beine, lol! Das Set ist super! Arbeitet erstklassig. Das einzige Problem für mich ist, dass alles an seinem Platz bleibt – meine Kollegen verwenden meine Geräte, weil sie besser sind.“