Deutsch

Fünf Probleme, die Sie mit einem Digitalmultimeter niemals entdecken

1. Jul 2013 | Oszilloskope

Fünf wichtige Messungen

Sogar mit einem Echteffektiv-Digitalmultimeter (DMM) könnten Sie fünf wichtige Messungen verpassen, die Probleme in Ihrem elektrischen Verteilersystem verursachen können:

  1. Oberschwingungsstrom ist Stromfluss im System mit einer Vielzahl multipler Frequenzen der Grundfrequenz. Der dritte Oberschwingungsstrom ist Strom, der mit 180 Hz fließt (die dritte Oberschwingung von 60 Hz). Während Oberschwingungsströme nicht nur die grundlegenden 60 Hz Sinuswellen stört, können starke Oberschwingungen eine ernsthafte Überhitzung erzeugen und die Effektivität des Motors reduzieren. Einmal identifiziert, können Filter installiert werden, um die Oberschwingungseffekte zu limitieren.
  2. Gesamtklirrfaktor (THD) ist eine Maßeinheit dafür, wie viel Oberschwingungsbestandteile in einer Wellenform vorkommen und sollte, für eine zuverlässige Funktion, 5 % der Spannung nicht überschreiten. Wenn der maximal zulässige THD überschritten wird, lokalisieren und isolieren Sie die Quelle der Oberschwingungen und fügen Sie, wenn nötig, Filter hinzu.
  3. Spannungseinbrüche und -überhöhungen sind ein kurzer Abfall (Einbruch) oder ein kurzer Anstieg (Erhöhung) der nominalen Effektivspannung. Solche Spannungsschwankungen können Probleme verursachen – von unsachgemäßer Bedienung des elektrischen Geräts bis zu unvorhergesehenen Verzögerungen im Betrieb.
  4. Transienten sind extrem kurze Spannungsunterschiede, oftmals verursacht durch Blitzeinschläge und hohe Lasten, und können ein Abschalten der Geräte verursachen.
  5. Leistungsfaktor repräsentiert den Volt-Amp-Verlust in einem System aufgrund von Blindwiderständen. Während ein geringer Leistungsfaktor die Energiekosten erhöhen kann, können diese Kosten oftmals mit der Installation eines Leistungsfaktorkorrektursystems korrigiert werden.

Obschon das DMM ein wertvolles und unverzichtbares Werkzeug für Elektroniker ist, hat es seine Grenzen. Gehen Sie davon aus, einen Stromversorgungsanalysator verwenden zu müssen, um diese versteckten Probleme zu identifizieren.

Welchen Stromversorgungsanalysator?

Es ist überaus wichtig, in einen geeigneten Satz Geräte zur Überwachung der Netzqualitätsprobleme zu investieren und solche Probleme in Zukunft zu vermeiden. Fluke bietet eine umfangreiche Palette an ausgezeichneten Leistungsmessgeräten und anderen Netzqualitätsmessgerätenzur Fehlerbehebung, vorbeugenden Wartung und langfristigen Aufzeichnung und Analyse von industriellen Anwendungen und Programmen an.

Zur Produktpalette der Fluke Leistungsmessgeräte gehören ein- und dreiphasige Netz- und Stromversorgungsanalysatoren zur vorausschauenden Instandhaltung, Einhaltung der Anforderungen zur Dienstgüte und für Lastgangstudien. Die drei Klassifizierungen sind:

  • Geräte zur Fehlersuche bei der Netzqualität. Spezielle Strommesszangen und Netzqualitätsmesszangen für die professionelle Fehlersuche. Ein- und dreiphasige Netz- und Stromversorgungsanalysatoren zur vorausschauenden Instandhaltung, Einhaltung der Anforderungen zur Dienstgüte und für Lastgangstudien.
  • Netzqualitätslogger. Netzqualitätslogger zur Ermittlung der Netzqualität, Durchführung von Lastgangstudien und Erfassung schwer zu lokalisierender Spannungsereignisse über einen benutzerdefinierten Zeitraum.
  • Netzqualitätsrekorder. Netzqualitätsrekorder mit erweiterten Funktionen zur Erfassung umfangreicher Details von Störungen in der Energieversorgung, Trendanalyse und Klasse-A-Prüfungen der Einhaltung der Dienstgüte über einen benutzerdefinierten Zeitraum.