Erster bemannter Flug eines elektrischen Multicopters

01-01-2012 | Forschung

Sechzehn dreiphasige Elektromotoren transportieren Physiker-Designer 1,5 Minuten lang durch die Luft

Pilot und Elektromulticopter auf ihrem Jungfernflug
Thomas Senkel steuert e-volos bemannten Multicopter auf seinem Jungfernflug.

Bei e-volos akkubetriebenem bemannten Multicopter-Prototyp handelt es sich um ein Fluggerät, das nicht unbedingt den gängigen Sicherheitsbestimmungen entspricht. Es war jedoch in der Lage, seinen Designerpiloten, Thomas Senkel, erfolgreich auf einem eineinhalbminütigen Probeflug auf einem Behelfsflugplatz durch die Luft zu befördern. Sie können sich das Video des Jungfernflugs auf Welterster bemannter Flug mit einem elektrischen Multicopteransehen.

Senkel steuerte den Multicopter über einen funkgesteuerten Hobby-Sender von seinem Schoß aus. Er saß inmitten einer Schar von 16 surrenden Rotoren über einem als Stoßdämpfer fungierenden Balance-Ball; die Rotoren wurden von kleinen dreiphasigen Elektromotoren angetrieben. Alle Motoren wurden von einem Paar sechszelliger Lithium-Ionen-Polymerakkus mit 25 V angetrieben, wovon jede eine Kapazität von ca. fünf Amperestunden hatte. Eine dreiphasige elektronische Geschwindigkeitssteuerung sorgte für den pulsbreitenmodulierten Motorantrieb für jeden Motor.

Multicopter-Rotor, Motor, Motorantrieb und Akku.
Rotor, Dreiphasen-Motor, Motorantrieb (ganz links) und Lithium-Ionen-Polymerakku (unten).

„Die Flugeigenschaften sind angenehm“, sagte Senkel. „Ohne irgend einen Steuermechanismus würde es nur über einer einzigen Stelle schweben.“

e-volo will Multicopter für die Öffentlichkeit auf den Markt bringen mit der Begründung, „Dies könnte die Zukunft des Fliegens bedeuten – ein Gerät fliegen, so einfach wie Auto fahren.“